Kompetenzenbilanz-Fortbildung Online

Viele, die sich für die Fortbildung zum Kompetenzenbilanz-Coach interessieren, scheuen den Aufwand für eine Fortbildung nach München zu kommen. Neben den Kosten für den Kurs kommen die Kosten für Anreise und Übernachtung hinzu, außerdem meist noch ein Reisetag.

Wir haben die Corona-Situation zum Anlass genommen, um die Fortbildung zum Kompetenzenbilanz-Coach neu zu denken und zu gestalten! Seit Sommer 2020 findet die Fortbildung in gewohnter Qualität, aber in anderer Form weitgehend online statt und enthält Folgendes:

  • Umfangreicher Videokurs mit Inputs und Materialien zum Download
  • 8 halbtägige Webinare mit Dr. Claas Triebel, verteilt auf 12 Monate (Teilnahme an allen Webinaren möglich, es müssen aber nicht alle Termine wahrgenommen werden)
  • Supervisionstermine über Zoom mit Dr. Claas Triebel
  • Selbsterfahrung im Buddy-System: während die Zeit für die Selbsterfahrung in der Präsenz immer limitiert ist, bietet das Online-Format die Möglichkeit eine intenvise Selbsterfahrung mit Teilnehmer*innen aus dem Kurs zu machen
  • Vernetzung der Coaches über Facebook-Gruppe
  • Ab 2021 regelmäßige Barcamps in München, um die persönliche Begegnung zu ermöglichen

Wir haben zahlreiche Teilnehmer*innen im Kurs und freuen uns sehr, dass das neue Angebot so gut angenommen wird!

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.kompetenzenbilanz.de/fortbildung

Kompetenzenbilanz in Portugal vorgestellt

Von Fabian Weiß, Kompetenzenbilanzcoach, Trainer und Gesellschafter von Performplus

 

Lissabon – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Bundesinstitut für Berufbildung (BIBB) entsandten 8 Experten zum Thema “Validierung und Zertifizierung von beruflichen Kompetenzen” nach Lissabon. Ich habe die Kompetenzenbilanz als einzige Coaching-Methode vertreten. Zentrales Anliegen des bilateralen Expertentreffens war, von den jeweiligen Angeboten der beruflichen Anerkennung zu lernen und uns über die Herausforderungen auszutauschen.

Die Kompetenzenbilanz war sicherlich die Exotin unter den vorgestellten Kompetenzfeststellungsverfahren. Umso mehr bin ich dem BIBB dankbar, dass wir den portugiesischen und deutschen Kolleginnen und Kollegen unser prämiertes Verfahren vorstellen konnten. 

Seit mehreren Jahren wird in beiden Ländern daran gearbeitet, wie Menschen ohne formalen Berufsabschluss ihre Berufserfahrung und Fachkompetenz erfassen und anerkennen lassen können. Bei den meisten vorgestellten Ansätzen werden die zumeist rein fachlichen Kompetenzen überprüft, um  den Qualifikationsbedarf zum jeweiligen Referenzberuf zu ermitteln. Dies führt im Regelfall zu einer angepassten Nachqualifizierung und bestenfalls zu einem regulären Berufsabschluss.

Im Gegensatz zur Kompetenzenbilanz haben die dort vorgestellten Anerkennungsverfahren sicherlich eine ganz andere Ausrichtung hinsichtlich der Kompetenzfeststellung. Für mich war deshalb interessant, ob und wie man diese rein überprüfenden Methoden mit dem Coaching-Ansatz der Kompetenzenbilanz unterstützen könnte.

Wie ich erfuhr, wurde 2012 in den nun 300 portugiesischen Qualifiqa-Centern eine begleitende Beratung/Coaching für jeden Teilnehmer des Verfahrens eingeführt. Dies sei für den großen Erfolg des Verfahrens mit ausschlaggebend gewesen.

Das wohl am weitesten etablierte Verfahren zur beruflichen Anerkennung in Deutschland ValiKom wird von den Kammern (IHK, HWK) entwickelt und erfolgreich durchgeführt. In Lissabon konnte ich einiges von den Kolleginnen und Kollegen über ValiKom und ihrem Anerkennungsverfahren lernen. 

Ich bin gespannt, wie die Reise mit der Kompetenzenbilanz im nächsten Jahr weitergeht. Wir haben jedenfalls schon ein paar konkrete Ziele im Auge.

Im Goetheinstitut in Lissabon wurde die Kompetenzenbilanz vorgestellt.

Grundrecht auf Coaching

Claas Triebel plädiert im Coaching Magazin (Ausgabe 04/2018) für ein erweitertes Coaching-Verständnis als inklusive Kulturtechnik.

In einer von permanentem Wandel bestimmten (Arbeits-)Welt verläuft auch individuelle Entwicklung nur selten linear. Fragen, die die freie Entfaltung der Persönlichkeit oder die freie Berufswahl betreffen, sind im Laufe einer Erwerbsbiografie selten abschließend beantwortet und gewinnen zudem an Komplexität.

Versteht man diese Aspekte als verfassungsmäßige Grundrechte, so lässt sich argumentieren: Coaching unterstützt Menschen dabei, ebendiese wahrzunehmen. Welches Coaching-Verständnis ist hieraus abzuleiten?

Hier der Artikel als pdf:

Quelle: Coaching-Magazin (www.coaching-magazin.de)