Kompetenzenbilanz in Portugal vorgestellt

Von Fabian Weiß, Kompetenzenbilanzcoach, Trainer und Gesellschafter von Performplus

 

Lissabon – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Bundesinstitut für Berufbildung (BIBB) entsandten 8 Experten zum Thema “Validierung und Zertifizierung von beruflichen Kompetenzen” nach Lissabon. Ich habe die Kompetenzenbilanz als einzige Coaching-Methode vertreten. Zentrales Anliegen des bilateralen Expertentreffens war, von den jeweiligen Angeboten der beruflichen Anerkennung zu lernen und uns über die Herausforderungen auszutauschen.

Die Kompetenzenbilanz war sicherlich die Exotin unter den vorgestellten Kompetenzfeststellungsverfahren. Umso mehr bin ich dem BIBB dankbar, dass wir den portugiesischen und deutschen Kolleginnen und Kollegen unser prämiertes Verfahren vorstellen konnten. 

Seit mehreren Jahren wird in beiden Ländern daran gearbeitet, wie Menschen ohne formalen Berufsabschluss ihre Berufserfahrung und Fachkompetenz erfassen und anerkennen lassen können. Bei den meisten vorgestellten Ansätzen werden die zumeist rein fachlichen Kompetenzen überprüft, um  den Qualifikationsbedarf zum jeweiligen Referenzberuf zu ermitteln. Dies führt im Regelfall zu einer angepassten Nachqualifizierung und bestenfalls zu einem regulären Berufsabschluss.

Im Gegensatz zur Kompetenzenbilanz haben die dort vorgestellten Anerkennungsverfahren sicherlich eine ganz andere Ausrichtung hinsichtlich der Kompetenzfeststellung. Für mich war deshalb interessant, ob und wie man diese rein überprüfenden Methoden mit dem Coaching-Ansatz der Kompetenzenbilanz unterstützen könnte.

Wie ich erfuhr, wurde 2012 in den nun 300 portugiesischen Qualifiqa-Centern eine begleitende Beratung/Coaching für jeden Teilnehmer des Verfahrens eingeführt. Dies sei für den großen Erfolg des Verfahrens mit ausschlaggebend gewesen.

Das wohl am weitesten etablierte Verfahren zur beruflichen Anerkennung in Deutschland ValiKom wird von den Kammern (IHK, HWK) entwickelt und erfolgreich durchgeführt. In Lissabon konnte ich einiges von den Kolleginnen und Kollegen über ValiKom und ihrem Anerkennungsverfahren lernen. 

Ich bin gespannt, wie die Reise mit der Kompetenzenbilanz im nächsten Jahr weitergeht. Wir haben jedenfalls schon ein paar konkrete Ziele im Auge.

Im Goetheinstitut in Lissabon wurde die Kompetenzenbilanz vorgestellt.

Grundrecht auf Coaching

Claas Triebel plädiert im Coaching Magazin (Ausgabe 04/2018) für ein erweitertes Coaching-Verständnis als inklusive Kulturtechnik.

In einer von permanentem Wandel bestimmten (Arbeits-)Welt verläuft auch individuelle Entwicklung nur selten linear. Fragen, die die freie Entfaltung der Persönlichkeit oder die freie Berufswahl betreffen, sind im Laufe einer Erwerbsbiografie selten abschließend beantwortet und gewinnen zudem an Komplexität.

Versteht man diese Aspekte als verfassungsmäßige Grundrechte, so lässt sich argumentieren: Coaching unterstützt Menschen dabei, ebendiese wahrzunehmen. Welches Coaching-Verständnis ist hieraus abzuleiten?

Hier der Artikel als pdf:

Quelle: Coaching-Magazin (www.coaching-magazin.de)

Stiftung Warentest: Die besten Verfahren

Stiftung Warentest hat im Rahmen des Weiterbildungsguides 11 Kompetenzfeststellungsverfahren geprüft und beurteilt. Es erfüllt uns mit großem Stolz, dass sowohl die KomBI-Laufbahnberatung als auch das Mutterverfahren Kompetenzenbilanz als beste Verfahren bewertet wurden. Dabei wurde hervorgehoben, dass die Verfahren ein obligatorisches Coaching vorsehen und sowohl fachliche sowie überfachliche Kompetenzen berücksichtigt. Zudem sind laut Stiftung Warentest die Verfahren klar strukturiert und unterstützen mit den schriftlichen Materialien sehr gut die Selbstreflexion für die Erarbeitung der beruflichen Perspektiven. Hier geht es zur Bewertung.

Kongress zur Kompetenzbilanzierung

Am 10. Februar 2017 möchten wir zum zweiten Mal zum

„Kongress zur Kompetenzenbilanzierung“ einladen!

In den vergangenen zwei Jahren gab es eine Reihe von Anfragen, Anregungen und Projekten die Kompetenzenbilanz zielgruppengerecht anzupassen und einzusetzen. Somit wird die Logik der Kompetenzenbilanz nicht nur im klassischen 1-zu-1-Setting, sondern auch

  • in Gruppen,
  • in Unternehmen,
  • mit Jugendlichen,
  • mit Migrant/innen

umgesetzt. Die aktuellen Entwicklungen hierzu möchten wir gerne vorstellen und diskutieren.

Zudem gibt es Überlegungen, wie man Instrumente der KB als Onlinetool gestalten könnte oder auch mal eine ganze andere Kreativmethode: Lego in der Biografiearbeit!

Wir bieten Fachvorträge und Workshops zu den oben genannten Varianten der KB an.

Wir sind außerdem der Nachfrage entgegengekommen, die Kooperationsmöglichkeiten der KB-Coaches mit PerformPartner hinsichtlich der Vermarktung der Kompetenzenbilanz zu verbessern. Hierfür haben wir ein Modell entworfen, dass wir bei dem Kongress vorstellen und möchten.

Ort:

Seminarräume in der Gemeinde St. Theresia

Dom-Pedro-Straße 39

80637 München

Zeit und Inhalt:

09.02.2017 – Vorabendtreffen für Münchner und Weitgereiste um 19.30h zum gemeinsamen Abendessen im Neuhauser Augustiner

Kongress

09h – Begrüßung –

09.30h – Input zu aktuellen Entwicklungen der Kompetenzenbilanz und Möglichkeiten der Kooperation

10.30h – Workshops/Inputs zu den oben genannten Themen – je nach Teilnehmer/innenzahl

13.00h – Mittagspause

14.00h – Fortsetzung Workshopphase

16.00h – Abschlussplenum

17.00h – Ende

Kosten:

€ 150,- pro Person zzgl. 19% MwSt. – darin enthalten ist die Verpflegung am Seminarort am 10.02.2017

Hotelempfehlungen können wir gerne geben.

Wir freuen uns, wenn über Anmeldungen bis zum 15. Dezember 2016 unter kongress@performpartner.de

Der Kongress richtet sich an Kompetenzenbilanz- und KomBI-Coaches.